Bei der Akupunktur werden ausgewählte Punkte genadelt, die über die miteinander verbundenen Meridianverläufe auf das gesamte Körpergeschehen und die inneren Organe wirken. Je nach Akupunkturpunkt kann der Energiefluss beruhigt oder angeregt werden. In der Regel verbleiben die Nadeln 10-30 Minuten.

Es gibt nicht nur die eine Akupunktur, sondern verschiedene Stile. Ich wende die in den Japanischen Akupunkturstilen sehr dünnen Nadeln an, die mit Hilfe eines Führungsröhrchens eingeführt werden und eine kaum wahrnehmbare Nadelung ermöglichen. Die Nadeln werden nicht tief gestochen und daher von den Patienten als angenehm und dennoch wirksam wahrgenommen.

Die Japanische Medizin hat sich als eigene Form aus der Traditionellen Chinesischen Medizin entwickelt.

So individuell jeder Mensch ist, sind es auch die Störungen, die sich entwickeln können. Ähnliche Symptome können  unterschiedliche Ursachen haben. Diese zu verstehen ist Basis der Anamnese.

In einem Gespräch wird die Geschichte der Beschwerden erfragt und damit in Zusammenhang Stehendes wie z.B. Temperaturempfinden, Verdauung, Ernährung, Schlaf, Müdigkeit, Periode, Schmerzen. Ebenso bedeutend ist das seelische Befinden, denn Psyche wie Körper sind Zeichen innerer Vorgänge. Diese Fragen können auch für den Patienten Zusammenhänge verdeutlichen.

Der körperliche Teil der Anamnese besteht aus der Betrachtung der Zunge wie dem Ertasten der Pulse (an beiden Handgelenken an jeweils 3 Positionen). Das für die Japanischen Akupunkturstile typische Abtasten des Bauchbereiches ist auch für den Patienten aufschlussreich, da angespannte Bereiche vor und nach der Behandlung eine Veränderung spürbar machen können.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten

Die Moxibustion kann allein oder zusammen mit Akupunktur angewendet werden. Hierbei wird die Wolle aus getrockneten, feingeriebenen Blättern des Beifußes direkt auf Punkten oder auf Nadeln oder über Körperbereichen verglimmt, um Wärme zuzuführen und die Zirkulation von Qi und Blut anzuregen.

Die Schröpfkopfbehandlung, bei der die Schröpfgläser sich durch Unterdruck festsaugen, wird meist am Rücken durchgeführt. Auf Punkten oder mittels Schröpfkopfmassage auf ausgedehnten Bereichen können Organ- und Meridianfunktionen aktiviert, die Durchblutung gefördert und Schmerzen reduziert werden.

Was kann behandelt werden?

Da die Chinesische Medizin nicht Symptome, sondern den Menschen in seiner Gesamtheit behandelt, würde man die Möglichkeiten durch die Aufzählung von Symptomen beschränken.

Generell lassen sich Beschwerden wie akute und chronische Schmerzzustände, funktionelle Erkrankungen, Allergien, Schlafstörungen, Stresserscheinungen, Energielosigkeit gut mit Akupunktur behandeln.

In einem Vorgespräch kläre ich mit Ihnen gerne meine Möglichkeiten bezüglich Ihres Anliegens.

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin:
Wie die meisten Naturheilverfahren wird die Traditionelle Chinesische Medizin in Ihren verschiedenen Therapieformen von der Schulmedizin nicht anerkannt. Sie gehört nicht zum allgemeinen medizinischen Standard. Wissenschaftliche Beweise seien noch nicht ausreichend erbracht worden und die Wirksamkeit ist nicht hinreichend gesichert und anerkannt.